Sommerkurse

Bisherige Sommerkurse

Seit 2003 werden alle zwei Jahre einwöchige Sommerkurse organisiert, an denen Studierende und Forschende der Universität Zürich, aus der Schweiz und aus dem Ausland gemeinsam interdisziplinär angelegte mediävistische Themen erarbeiten. Bestandteil der Sommerkurse ist auch die Arbeit mit und an Originalen in Form von Exkursionen oder Besuchen in Bibliotheken, Museen, Archiven und Handschriftenabteilungen.

«Traum und Vision im Mittelalter»

SK_2017 Plakat


8. Sommerkurs der «Zürcher Mediävistik»
04.08. September 2017

Träume und Visionen sind seit jeher ein elementarer Bestandteil des menschlichen Daseins und eng verwoben mit den jeweiligen kulturellen Erzeugnissen und Denkweisen über die Welt, den Menschen und dessen Relation zu einer transzendenten Ordnung. Die motivische und sprachliche Ausgestaltung dieser Phänomene ist ebenso variabel wie deren Funktionalisierung oder die Frage nach der Bedeutungshaftigkeit ihrer Inhalte.
Der diesjährige Sommerkurs macht die Polyvalenz von Traum und Vision in ihren historischen und kulturellen Kontexten zum Thema und setzt sich anhand von medial vielfältigen Beispielen mit Träumen und Visionen des Mittelalters auseinander – innerhalb und außerhalb des westeuropäischen Kulturraums.

«Text und Bild im Mittelalter»

7. Sommerkurs der «Zürcher Mediävistik»

31. August bis 04. September 2015, Savognin GR

Der Sommerkurs soll sich in diesem Jahr mit Fragen der Text-Bild-Relation in verschiedenen Gattungen sowie auf unterschiedlichen Ebenen auseinandersetzen und einen Schwerpunkt in der mittelalterlichen Kunst Graubündens haben, weshalb auch zwei ganztätige Exkursionen vorgesehen sind. Er richtet sich wie immer an fortgeschrittene Studierende und Doktorierende aller Fachrichtungen, die bereit sind, sich ausserhalb des regulären Semesterbetriebs in einer intensiven Arbeitswoche mit dem Thema «Text und Bild» auseinanderzusetzen.

Folgende Dozierende und Themen sind vorgesehen:

  • Georges Descœudres (Kunstgeschichte): Text und Bild bei den ägyptischen Wüstenvätern
  • Caroline Schärli (Kunstgeschichte): Ecce! Bildtituli in der vorromanischen Wandmalerei des Alpenraums
  • David Ganz (Kunstgeschichte): Erzählung, Raum, Bewegung. Bild-Ensembles in mittelalterlichen Kirchen
  • Bettina Schöller (Geschichte): Die ganze Welt auf einen Blick? Karten als schriftbildliche Wissensspeicher
  • Lukas Rösli (Nordistik): Húsdrápa (Haus-Preisgedicht) – Ein Bildgedicht in Sprachbildern
  • Stefan Matter (Germanistik): Situationen der Liebe. Die Minne in Text und Bild
  • Paul Michel (Germanistik): Emblematik
  • Dieter Bitterli (Anglistik): Angewandte Emblematik
  • Seraina Plotke (Germanistik): Carmina figurata. Figurengedichte aus dem Mittelalter und der Frühen Neuzeit

 

SK Plakat 2015

download (PDF, 297 KB)

 

 

«Kulturen der Mehrsprachigkeit»

6. Sommerkurs der «Zürcher Mediävistik»

02. bis 06. September 2013, Schweizer Jugend- und Bildungszentrum Einsiedeln
in Zusammenarbeit mit dem Berner Mittelalterzentrum und dem Centre d’Études Médiévales, Université de Genève

‹Mehrsprachigkeit› ist nicht nur der Titel und Gegenstand des diesjährigen Sommerkurses, sondern spiegelt sich auch in seiner Organisation und Durchführung wider. Wenn erstmals Mittelalterzentren aus der Ost- und Westschweiz für die Planung des Sommerkurses verantwortlich sind, so soll damit der Versuch unternommen werden, Dozierende und Teilnehmende aus den beiden Sprachbereichen stärker miteinander zu vernetzen und ins Gespräch zu bringen. Das bildet sich nicht nur im zweisprachigen Titel des Sommerkurses und seinen Sektionen ab, sondern auch darin, dass Deutsch und Französisch als Unterrichtssprachen vorgesehen sind. Ganz nach dem Motto: Jeder spricht die Sprache, die er besser kann, versteht aber die jeweils andere.
Für die Durchführung des Sommerkurses konnten 15 Dozierende aus 7 mediävistischen Disziplinen aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland gewonnen werden. Der Sommerkurs steht wie immer fortgeschrittenen Studierenden und Doktorierenden offen, die bereit sind, sich ausserhalb des regulären Semesterbetriebs in einer intensiven Arbeitswoche mit dem Thema Mehrsprachigkeit auseinanderzusetzen und vom Dialog zwischen den Disziplinen und Sprachen zu profitieren.

Folgende Themenbereiche sind vorgesehen: lateinisch-volkssprachliche Sprachmischung – Predigt zwischen Latein und Französisch – Übersetzen als kulturelles Phänomen – Mehrsprachigkeit als Mittel der Nachahmung, Komik und Demütigung – Glossen – normierte Sprache – künstlerische Kommunikationsstrategien – Bildsprache und volkssprachliche Literatur – Geschichtsschreibung – Mehrsprachigkeit im höfischen Roman.
Integraler Bestandteil des Sommerkurses sind wieder eine ganztätige Exkursion sowie der Besuch und die Arbeit in der Handschriftenabteilung der Stiftsbibliothek Einsiedeln.

Programm:

  • Peter Stotz (Zürich) / Jean-Yves Tilliette (Genf): Mêler le latin et les langues vernaculaires: Poésie, prose, oralité / Lateinisch-volkssprachliche Sprachmischung: Poesie, Prosa, Mündlichkeit
  • Carmen Cardelle (Zürich) / Martin Becker (Köln): Die Predigt zwischen Latein und Französisch / La prédication entre latin et français
  • Claudio Galderisi (Poitiers): Aux confins des langues: plurilinguisme, colinguisme et traduction [Abendvortrag]
  • Richard Trachsler (Zürich) / Olivier Collet (Genf): Multilinguismes moqueurs: imitation, humiliation, subversion / Höhnische Mehrsprachigkeit: Nachahmen, demütigen, untergraben
  • Andreas Nievergelt (Zürich): Eingeritzt – verschlüsselt – gekürzt. Glossen und ihre Besonderheiten / Grattées – cryptographiques – abrégées. Les gloses et leurs particularités
  • Julian Führer (Zürich / Paris): Normierte Sprache und normierte Zweisprachigkeit. Dolmetscher und Sprachstandards im frühen Mittelalter / Norme linguistique et bilinguisme normé. Interprètes et standards du langage au haut moyen âge
  • Nikolaus Henkel (Freiburg i.B.): «Übersetzen» als kulturelles Phänomen. Modelle literarischen Gestaltens um 1200 im Transfer über sprachliche Grenzen [Abendvortrag]
  • Olga Timofeeva (Zürich): Mehrsprachigkeit im frühmittelalterlichen England / Multilinguisme en Angleterre au début du Moyen Age
  • Michele Bacci (Fribourg): Künstlerische Kommunikationsstrategien in einer mittelalterlichen mehrsprachigen Gesellschaft: Der Fall von Famagusta / Stratégies de communication artistique dans une société plurilingue médiévale: le cas de Famagouste
  • René Wetzel (Genf): «ut pictura poesis» – Bildsprache und volkssprachliche Literatur im Mittelalter / «ut pictura poesis» – Language de l’image et littérature vernaculaire au Moyen Age
  • Regula Schmid Keeling (Fribourg): Mehrsprachigkeit und Übersetzungen von Geschichtsschreibung / Multilinguisme et traduction des chroniques au Moyen Âge
  • Mireille Schnyder (Zürich): Mehrsprachigkeit im höfischen Roman: zwischen Erfahrungswissen, Gelehrsamkeit und Virtuosität / Plurilinguisme dans le roman courtois entre savoir empirique, éducation formelle et virtuosité

Den Teilnehmenden wird zur Vorbereitung ein Reader zur Verfügung gestellt (Ende Juli/Anfang August). Erwartet wird von allen neben der individuellen Vorbereitung auch eine aktive Beteiligung an den Sektionen in Form von Diskussionsbeiträgen. Der Sommerkurs sollte nur als ganzer besucht werden.
Aus organisatorischen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf 20 beschränkt.

Die Gesamtkosten betragen 350 CHF (inkl. Unterbringung, Verpflegung, Exkursion und Reader). 
Teilnehmende des Doktoratsprogramms der CUSO wenden sich wegen der Kosten bitte an Thalia Brero.

Interessierte können sich mit einem Formular bis zum 25. Mai 2013 bewerben.
Kontaktperson für Fragen und die Bewerbung: Dr. Susanne Uhl (Mail)

SK Plakat 2013

download (PDF, 280 KB)

 

 

«Bildung und Ausbildung im Mittelalter»

5. Sommerkurs der «Zürcher Mediävistik»

in Zusammenarbeit mit den Schweizer Mittelalterzentren

29. August bis 2. September 2011 in Einsiedeln

Der 5. Sommerkurs der «Zürcher Mediävistik» findet erstmals in Zusammenarbeit mit den Schweizer Mittelalterzentren statt. Für das Thema «Bildung und Ausbildung im Mittelalter» konnten Dozierende verschiedener mediävistischer Disziplinen aus der ganzen Schweiz gewonnen werden. Der Sommerkurs steht wie immer fortgeschrittenen Studierenden und Doktorierenden aus der Schweiz und dem Ausland offen.

Folgende Themenbereiche sind vorgesehen (Änderungen vorbehalten): Visualisierung von musikalischem Wissen – Wissen der Baumeister und praktische Geometrie – Ausbildung von Mädchen und Frauen – frühneuzeitliche Enzyklopädie – Musik im Quadrivium – Artes liberales in Text und Bild – Repertorium Academicum Germanicum: graduierte Gelehrte zwischen 1250 und 1550 – didaktische Dichtung in Latein und Volkssprache – Handlungs- und Gelehrtenwissen – Aneignung, Sicherung, Ordnung und Systematisierung von Wissen – scholastische Wissenschaftssystematik.
[Programm]

Auch in diesem Jahr findet eine ganztätige Exkursion statt, welche die Arbeit mit Handschriften beinhaltet. Sie führt uns nach St. Gallen und in die dortige Stiftsbibliothek.

Erstmals ist der Sommerkurs in diesem Jahr mit ECTS-Punkten versehen (4KP). Wer sich den Sommerkurs als Modul anrechnen lassen möchte, soll dies bei der Anmeldung entsprechend vermerken.

Aus organisatorischen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf 25 beschränkt. Die Gesamtkosten betragen 300 CHF (inkl. Unterbringung, Verpflegung, Exkursion und Reader). Bewerbungsschluss: 27. Mai 2011.

Kontaktperson für Fragen: Dr. Susanne Uhl.

SK 2011 Pakat

download (PDF, 242 KB)

 

 

«Haut im Mittelalter»

4. Sommerkurs der «Zürcher Mediävistik»

24.-28. August 2009 in Einsiedeln

Der diesjährige Sommerkurs der «Zürcher Mediävistik» widmet sich der «Haut im Mittelalter». Dafür sind zum jetzigen Zeitpunkt folgende Themenbereiche vorgesehen: Hautphantasmen in der weltlichen und geistlichen Literatur, Identität (Germanistik); Goldhaut und Inkarnat (Kunstgeschichte); anatomische Sektion und plastische Chirurgie (Medizingeschichte); Körpermarkierungen und religiöse Praktiken (Theologie); Hautfarbe (Mittellatein und Geschichte) und Pergament als Haut, Kodikologie.

Programm:

  • Christian Kiening: Begrüssung und Einführung
  • Susanne Brügel und Susanne Meichtry: Hautphantasmen in der deutschen und englischen Literatur des Mittelalters
  • Peter Cornelius Claussen: Bildhäute (Abendvortrag)
  • Carmen Cardelle de Hartmann: Weisse Haut – Zeichen der Seele
  • Carmen Cardelle de Hartmann: Kodikologie
  • Mariacarla Gadebusch Bondio: Anatomische Durchdringung der Haut. Medizinhistorische Betrachtungen
  • Thomas Lentes: Körpermarkierungen (krankheitsbedingt durch Christian Kiening und Susanne Brügel ersetzt)
  • Daniela Mondini: Goldhaut und Inkarnat
  • Maike Christadler: Oberfläche und Hülle. Hautdiskurse zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit

Für die individuelle Vorbereitung wird ein Reader erstellt, der den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Ende Juli zugeschickt wird.

Selbstverständlich sind auch in diesem Jahr eine Exkursion und die Arbeit mit verschiedenen Handschriften in der Klosterbibliothek Bestandteil des Programms.

Die Gesamtkosten betragen 300 CHF (inkl. Unterbringung, Verpflegung und Exkursion). Die definitive Anmeldung sollte bis zum 24. Mai 2009 mit diesem Bewerbungsformular erfolgen.

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 beschränkt.

Kontaktperson für Fragen und Anregungen: Dr. Susanne Uhl (Mail).

SK 2009 Plakat

download (PDF, 285 KB)

 

 

 

«Heilsvermittlung im Mittelalter»

3. Sommerkurs der «Zürcher Mediävistik»

20.-24. August 2007 in Einsiedeln

Exkursion:

Konstanzer Münster: Mauritiusrotunde

Dozierende:
PD Dr. Sabine Griese, Deutsches Seminar, Zürich
Lic. phil. Barbara Dietrich, Kunsthistorisches Institut, Zürich
P. Kassian Etter, Kloster Einsiedeln
Dr. Regula Forster, Deutsches Seminar, Zürich
PD Dr. Romy Günthart, Deutsches Seminar, Zürich
Dr. Dörthe Jakobs, Landesamt für Denkmalpflege, Stuttgart
Prof. Dr. Christian Kiening, Deutsches Seminar, Zürich
Prof. Dr. Laurenz Lütteken, Musikwissenschaftliches Institut, Zürich
PD Dr. Christoph Maier, Historisches Seminar, Zürich
Dr. Constanze Rendtel, Historisches Seminar, Zürich
Dr. Maria Wittmer-Butsch, Historisches Seminar, Zürich
Prof. Dr. Claudia Zey, Historisches Seminar, Zürich

Detailprogramm (PDF)

 

 

 

«Mittelalterliche Zeitenräume»

2. Sommerkurs der «Zürcher Mediävistik»

21.-27. August 2005 in Einsiedeln

Programm:

Das Programm des Sommerkurses kreist um unterschiedliche Aspekte der Raum-Zeit-Problematik im Mittelalter und berücksichtigt verschiedene methodische Zugänge zur Themenstellung.

Programmschwerpunkte:
Kartographien/Reiseberichte/Historiographie (Europa/Orient)/Raumüberwindung/Kirchenraum

Exkursion:
Kirchenlandschaft. Die Ausgrabungen im Domleschg (Graubünden)

Dozierende:
Prof. Dr. Silke-Petra Bergjan, Theologisches Seminar, Zürich
Prof. Dr. Peter Cornelius Claussen, Kunsthistorisches Institut, Zürich
Lic. phil. Urs Clavadetscher, Kantonsarchäologe Graubünden
Prof. Dr. Georges Descœudres, Kunsthistorisches Institut, Zürich
Prof. Dr. Michele Ferrari, Institut für alte Sprachen, Erlangen
Prof. Dr. Andreas Kaplony, Orientalisches Seminar, Zürich
Prof. Dr. Christian Kiening, Deutsches Seminar, Zürich
Prof. Dr. Hartmut Kugler, Germanistisches Seminar, Erlangen
PD Dr. Martina Stercken, Historisches Seminar, Zürich
Prof. Dr. Claudia Zey, Historisches Seminar, Zürich

 

 

«Macht und Medien im Mittelalter»

1. Sommerkurs der «Zürcher Mediävistik»

24.-30. August 2003 in Einsiedeln

Der interdisziplinäre Sommerkurs befasst sich mit folgenden Themenfeldern: Machtdiskurs in Fabel und Dichtung – politische Propaganda über Texte und Bilder – Schriftlichkeit und Herrschaftswissen – Reliquien und Macht – herrschaftliche Repräsentation und Aneignung von Raum.

Dozierende:
PD Dr. Susanna Bliggenstorfer, Romanisches Seminar, Zürich
Prof. Dr. Georges Desœeudres, Kunsthistorisches Institut, Zürich
Prof. Dr. Hans-Jörg Gilomen, Historisches Seminar, Zürich
Prof. Dr. Elvira Glaser, Deutsches Seminar, Zürich
Prof. Dr. Christian Kiening, Deutsches Seminar, Zürich
PD Dr. Brigitte Kurmann-Schwarz, Kunsthistorisches Institut, Zürich
PD Dr. Christoph Maier, Historisches Seminar, Zürich
Prof. Dr. Roger Sablonier, Historisches Seminar, Zürich
Dr. Regula Schmid, Historisches Seminar, Zürich
PD Dr. Martina Stercken, Historisches Seminar, Universität Zürich

Von anderen Universitäten nehmen teil: 
Prof. Dr. Dr. hc. Peter Kurmann (Kunstgeschichte), Freiburg i. Ü.
Prof. Dr. Michele Ferrari (Mittellatein), Erlangen
Prof. Dr. Ernst Tremp (Geschichte), Freiburg i. Ü. / Stiftsbibliothek St. Gallen.