MA Mediävistik 75/45 (auslaufend)

Im Zuge der Reform Bologna 2020 werden sämtliche Studienprogramme der Universität Zürich umgestaltet.

Die alten Masterstudienprogramme, darunter auch der MA Mediävistik 75/45, laufen im Frühlingssemester 2022 aus.

Wer im altem Studienprogramm studiert, muss bis FS22 sämtliche für den Abschluss erforderlichen Studienleistungen erbracht haben oder in eines der neuen Programme übergetreten sein.

Informationen zum freiwilligen Übertritt und zum neuen Master Mediävistik (Major 90 und Minor 30) finden Sie unter folgenden Links:

Informationen zum Übergang vom alten in den neuen Master (PDF, 636 KB)

Regelungen zum Übergang in den Major Mediävistik

Regelungen zum Übergang in den Minor Mediävistik

Neuer Master Mediävistik ab HS19

 

MA Mediävistik (auslaufend)


Das Hauptfachprogramm Mediävistik ist ein spezialisiertes Masterprogramm. Es ist interdisziplinär angelegt und kann nach einem BA-Studium an einer universitären Hochschule (180 KP) oder einem anderen äquivalenten Hochschulabschluss in den Geistes- oder Kulturwissenschaft studiert werden. Das Hauptfach-Studium dauert bei Vollzeitstudium vier Semester und umfasst 75 Kreditpunkte incl. abschliessender Masterarbeit oder 45 Kreditpunkte, wenn die Masterarbeit in einem anderen Fach geschrieben wird.

Ziel des interdisziplinären Studienprogramms ist es, Studierende mit unterschiedlichen wissenschaftlichen Methoden der Erschliessung der Vergangenheit (hier: des Mittelalters) bekannt zu machen. Vermittelt wird die Fähigkeit, mittelalterliche Texte, Objekte und Gegebenheiten fachlich zu analysieren, mit geschichtlich fremd gewordener Überlieferung systematisch umzugehen und komplexe wissenschaftliche Erkenntnisse in angemessener Form zu vermitteln.

Durch den Besuch von Veranstaltungen aus verschiedenen Fachbereichen und eine vertiefte Methodenausbildung qualifiziert das Studium nicht nur für eine breitgefächerte wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Mittelalter. Es liefert auch generell die Basis für den wissenschaftlichen Umgang mit Geschichte und ihrer Überlieferung, mit kulturellen Theorien, Praktiken und Objekten, mit inter- und transdisziplinärem Arbeiten und Forschen.

Am spezialisierten Master-Studienprogramm des Kompetenzzentrums «Zürcher Mediävistik» sind folgende Institute, Seminare und Fächer beteiligt:

  • Asien-Orient-Institut
  • Deutsches Seminar
  • Englisches Seminar
  • Historisches Seminar
  • Kunsthistorisches Institut
  • Seminar für Griechische und Lateinische Philologie
  • Musikwissenschaftliches Institut
  • Philosophisches Seminar
  • Rechtswissenschaftliches Institut
  • Romanisches Seminar
  • Theologisches Seminar

Der MA Mediävistik wird durch das Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» betreut, dessen Leitungsgremium das für den Studiengang zuständige Kuratorium bildet.

Lehrangebot

Aktuelles Studienprogramm

Das Angebot des Masterstudienprogramms Mediävistik ist einzusehen im
Vorlesungsverzeichnis der Universität Zürich

Buchungs- und Stornofristen

Beachten Sie zu den Buchungs- und Stornofristen sowie zu wichtigen Hinweisen der Fakultät die Website der Universität Zürich

Anrechnung extern erbrachter Leistungen

Bevor Leistungen an einer anderen Universität oder im Rahmen von Graduiertenkursen, Sommerschulen etc. erbracht werden, die für Studium der Mediävistik angerechnet werden sollen, muss ein Gespräch mit der Studienberatung stattfinden. Beachten Sie dazu auch die durch das Studiendekanat veröffentlichten Hinweise und Richtlinien.

Aufbau

 

Das folgende exemplarische Regelcurriculum zeigt den möglichen Ablauf eines 4-semestrigen Master-Studiums zu 75 KP.

Modul Modultyp

Leistungs-
nachweis

KP

501 Vorlesung Teilfach A

502 Seminar Teilfach A

507 Kolloquium Wahlbereich

WP

WP

W

MA/PR/RE/SU

SA+nA

MA/PR/RE/SA/SU

3

9

3

503 Vorlesung Teilfach B

504 Seminar Teilfach B

508 Praktikum oder Exkursion Wahlbereich

WP

WP

W

MA/PR/RE/SU

SA+nA

SA oder RE

3

9

3

505 Vorlesung Teilfach C

506 Seminar Teilfnach C

509 Kolloquium/Vorlesung Wahlbereich

WP

WP

W

MA/PR/RE/SU

SA+nA

nA

3

9

3

510 Masterarbeit P   30

Das exemplarische Regelcurriculum für das Hauptfachprogramm zu 45 KP kann in der gleichen Weise aufgebaut werden. Lediglich die Masterarbeit (30 KP) entfällt, weil sie in einem anderen Fach geschrieben wird.

Die Module 502 und 504 (Seminare) sind in der Regel nur zweisemestrig buchbar (Lehrveranstaltung im ersten Semester, Erbringen des Leistungsnachweises im zweiten). Wer z.B. wegen eines Auslandsaufenthaltes oder dem geplanten Abschluss eine einsemestrige Variante der Module 502 und 504 benötigt, melde sich bitte frühzeitig bei der Studienberatung. Die Seminare im Teilfach C «Bilder und Objekte» (Modul 506) sind einsemestrig.

Praktikum

 

Im spezialisierten MA Mediävistik besteht die Möglichkeit, Punkte durch das Absolvieren eines Praktikums zu generieren (Modul 508a des Teilfachs D, Wahlbreich). Die Studierenden können dies innerhalb der Universität beispielsweise im Rahmen von Ausstellungen und Publikationsvorhaben oder in ausseruniversitären kulturellen Einrichtungen wie Museen, Redaktionen, Kulturämtern und Bibliotheken leisten. Für ein Praktikum ist eine zeitliche Mindestanforderung von zwei Wochen (bei einem 100%-Pensum) vorgesehen und die Tätigkeit sollte einen klaren mediävistischen Bezug haben. Detaillierte Informationen zum Leistungsnachweis und der Buchung des Moduls finden sich in der Wegleitung.

Für die Planung und Durchführung eines Praktikums sind die Studierenden angehalten, sich frühzeitig an die Studienberatung zu wenden. Es wird eine Liste mit Institutionen geführt, an die Bewerbungen gerichtet werden können.

Wichtig: Vor dem Absolvieren des Praktikums ist eine Anrechnungsvereinbarung mit der Studienberatung auszufüllen. Es werden keine nachträglichen Anerkennungen vorgenommen!

Kuratorium

 

Der MA Mediävistik wird vom Kompetenzzentrum «Zürcher Mediävistik» betreut. Das Leitungsgremium des Studiengangs ist das Kuratorium, bestehend aus folgenden Mitgliedern: 

Programmdirektor

Prof. Dr. iur. Andreas Thier, M.A., Rechtswissenschaftliches Institut

Stellvertretender Programmdirektor
Prof. Dr. Sebastian Scholz, Historisches Seminar 

Mitglieder

Prof. Dr. Carmen Cardelle de Hartmann, Seminar für Griechische und Lateinische Philologie
Prof. Dr. Carola Jäggi, Kunsthistorisches Institut

Prof. Dr. Susanne Köbele, Deutsches Seminar
Prof. Dr. Lena Rohrbach, Deutsches Seminar, Nordische Philologie
Prof. Dr. Raji Steineck, Asien-Orient Institut
B.A. Nina Blaser, Studentische Vertreterin

Beirat

Prof. Dr. Johannes Bartuschat, Romanisches Seminar
M.A. Raoul DuBois, Deutsches Seminar
Prof. Dr. David Ganz, Kunsthistorisches Institut
Prof. Dr. Inga Mai Groote, Musikwissenschaftliches Institut
Dr. Bettina Schöller, 
Programmkoordination und Studienberatung

Wegleitung und Reglemente

 

Die Wegleitung (PDF, 296 KB) bietet zahlreiche Informationen rund um das Studium. 

Die massgeblichen und rechtlich verbindlichen Dokumente für den MA Mediävistik sind die Studienordnung sowie weitere universitäre Verordnungen, welche auf der Homepage des Studiendekanats der Philosophischen Fakultät in der Rubrik Rechtsgrundlagen zur Verfügung stehen.